Johann-Daniel-Preißler-Schule Mittelschule Nürnberg Zum Seitenanfang Zum Seitenanfang zu den Übertrittsregelungen zu den Übertrittsregelungen

Der Mittlere-Reife-Zug

 Was ist der M-Zug?

Die Hauptschule bietet einen vierjährigen Bildungsgang an. Der Klassenzug beginnt mit der M7 und endet in der 10. Klasse (M10) mit der Prüfung zum mittleren Schulabschluss. Zusteigemöglichkeiten gibt es auch in die M8, M9 und M10.

 Was spricht für den M-Zug?

Eine Chance für Spätentwickler Kein Wechsel der Schulart Vertraute Unterrichtsmethoden Verstärkte Praxis und Berufsorientierung Klassenlerhrerprinzip Mittlerer Abschluss

 Was wird verlangt?

Die Anforderungen im M-Zug orientieren sich am mittleren Schulabschluss. Sie sind deshalb deutlich höher als in der Regelklasse. Erhöhtes Arbeitstempo Vertiefung uns Ausweitung des Lernstoffes Mehr Selbstständigkeit Komplexere Aufgabenstellung

 Wie kommt man in den M-Zug?

Die Fahrkarte erhält man über gute Noten. Außerdem sind wichtig: Anstrengungsbereitschaft Durchhaltevermögen selbstständiges Lernen  

Wo und wie melden sich die Schüler an?

Den Aufnahmeantrag gibt es an der gegenwärtig besuchten Schule. Dieser Antrag ist beim Klassenleiter abzugeben.

Mittlerer Abschluss - was dann?

Grundsätzlich ist der mittlere Abschluss des M-Zuges gleichwertig der mittleren Reife der Realschule. Damit ist das Tor für weitere Bildungswege offen: Zugang zu Berufen, die einen mittleren Abschluss voraussetzen Berufsoberschule (BOS) nach einer Berufausbildung Fachoberschule (FOS) Fachakademie (z. B. für Fachlehrer) Gymnasium  

Wo kann man sich zusätzlich informieren?

Beratungslehrerin Petra Schmidt

Telefon 0911 260902 (Sekretariat unserer Schule)

Staatliches Schulamt in der Stadt Nürnberg

Telefon 0911 27957-13 oder 0911 27957-18  
Johann-Daniel-Preißler-Schule Mittelschule Nürnberg Start Start zu den Übertrittsregelungen zu den Übertrittsregelungen

Der Mittlere-Reife-Zug

 Was ist der M-Zug? Die Hauptschule bietet einen vierjährigen Bildungsgang an. Der Klassenzug beginnt mit der M7 und endet in der 10. Klasse (M10) mit der Prüfung zum mittleren Schulabschluss. Zusteigemöglichkeiten gibt es auch in die M8, M9 und M10.  Was spricht für den M-Zug? Eine Chance für Spätentwickler Kein Wechsel der Schulart Vertraute Unterrichtsmethoden Verstärkte Praxis und Berufsorientierung Klassenlerhrerprinzip Mittlerer Abschluss

 Was wird verlangt?

Die Anforderungen im M-Zug orientieren sich am mittleren Schulabschluss. Sie sind deshalb deutlich höher als in der Regelklasse. Erhöhtes Arbeitstempo Vertiefung uns Ausweitung des Lernstoffes Mehr Selbstständigkeit Komplexere Aufgabenstellung

 Wie kommt man in den M-Zug?

Die Fahrkarte erhält man über gute Noten. Außerdem sind wichtig: Anstrengungsbereitschaft Durchhaltevermögen selbstständiges Lernen

Wo und wie melden sich die

Schüler an?

Den Aufnahmeantrag gibt es an der gegenwärtig besuchten Schule. Dieser Antrag ist beim Klassenleiter abzugeben.

Mittlerer Abschluss - was dann?

Grundsätzlich ist der mittlere Abschluss des M- Zuges gleichwertig der mittleren Reife der Realschule. Damit ist das Tor für weitere Bildungswege offen: Zugang zu Berufen, die einen mittleren Abschluss voraussetzen Berufsoberschule (BOS) nach einer Berufausbildung Fachoberschule (FOS) Fachakademie (z. B. für Fachlehrer) Gymnasium  

Wo kann man sich zusätzlich

informieren?

Beratungslehrerin Petra Schmidt Telefon 0911 260902 (Sekretariat unserer Schule) Staatliches Schulamt in der Stadt Nürnberg Telefon 0911 27957-13 oder 0911 27957-18