Johann-Daniel-Preißler-Schule Mittelschule Nürnberg Zum Seitenanfang Zum Seitenanfang

Leitbild der Johann-Daniel-Preißler-

Schule (Mittelschule)

Im Bewusstsein der Verantwortung für unsere Schüler steht für uns Lehrer nicht nur die Vermittlung fachspezifischen Wissens im Mittelpunkt unserer Arbeit, sondern darüber hinaus legen wir größten Wert auf die Erziehung der uns anvertrauten Schülerinnen und Schüler. Dabei berücksichtigen wir die Persönlichkeit und Herkunft jedes einzelnen Schülers, achten aber auf eine gemeinsame Basis des Zusammenlebens. Im Mittelpunkt unseres Wertesystems steht ein respektvolles Miteinander im Schulalltag, das geprägt ist von Rücksichtnahme, Hilfsbereitschaft und Toleranz. In unserer Schule leben und lernen Schülerinnen und Schüler aus vielen Nationen zusammen. Deshalb ist es für uns von Bedeutung, die uns anvertrauten jungen Menschen innerhalb ihres sozialen und kulturellen Gefüges zu achten. Das verständnisvolle Miteinander der unterschiedlichen Kulturen wird bewusst gelebt und gefördert, das demokratische Bewusstsein entwickelt. Die Stärkung des Selbstwertgefühls und der Teamfähigkeit unserer Schülerinnen und Schüler ist für unsere Schulgemeinschaft sehr wichtig. Wir wollen unsere Kinder stark machen, wir wollen ihnen helfen, eine positive Lebensperspektive zu entwickeln. Die Jugendlichen sollen durch die in der Schule erworbenen intellektuellen und sozialen Kompetenzen ein verantwortungsvolles und selbstbestimmtes Leben führen können. Wir wünschen, dass die Schule einen hohen Stellenwert bei unseren Schülerinnen und Schülern einnimmt. Wir wissen, dass das Elternhaus als Lebensmittelpunkt von großer Bedeutung für ihr aktuelles und zukünftiges Leben ist. Deshalb nimmt die Kooperation mit den Eltern in unserem Handeln eine zentrale Rolle ein. Wir streben ein enges, offenes und vertrauensvolles Zusammenwirken mit den Elternhäusern an und ermutigen sie, sich am Leben der Schule zu beteiligen und mitzuwirken. Die Einbindung des Elternbeirats in das Schulleben ist für uns selbstverständlich.

Zur Umsetzung unseres Leitbilds

Unterricht

Im Unterricht orientieren wir uns am Leistungsvermögen der Schülerinnen und Schüler, wohlwissend, dass nur der Schüler Freude am Lernen hat, der auch Erfolge beim Lernen verzeichnet. Der Individualität unserer Schülerinnen und Schüler werden wir durch den Einsatz offener Unterrichtsformen gerecht. Auf den Schüler zugeschnittene Lernangebote ermöglichen ein eigenverantwortliches und selbstbestimmtes Lernen. Wir legen besonderes Augenmerk auf die Steigerung der Sprachkompetenz unserer Schülerinnen und Schüler, insbesondere streben wir folgende Ziele an: Kommunikationsfähigkeit, Lesefähigkeit, Lesefreude und Informationsentnahme aus Texten und Medien. Einen breiten Raum im Unterricht nimmt das Methodentraining ein. In unserer Wissensgesellschaft, in der die Halbwertszeit des Wissens ständig abnimmt, ist die Anhäufung von Wissen zweitrangig geworden, es kommt vielmehr darauf an, das Lernen zu lernen. Auf die Entwicklung der Teamfähigkeit unserer Schülerinnen und Schüler legen wir großen Wert, die Schüler arbeiten projektorientiert und eigenverantwortlich an einem komplexen Thema und präsentieren ihre Ergebnisse gemeinsam. Großen Wert legen wir auf die Berufsorientierung und Berufswahl unserer Schüler. Der Unterricht vermittelt den Schülerinnen und Schülern, wie sie ihre persönliche und kulturelle Lebenssituation realistisch in den Berufswahlprozess einbeziehen können. Wir kooperieren hierbei eng mit den Betrieben, der Arbeitsagentur, den Übergangsmanagements Hauptschule - Ausbildung „Schlau“, „Quapo“, dem Übergangsmanagement Hauptschule – Berufsschule „BALL“.

Erziehung

Durch veränderte Gesellschafts- und Familienstrukturen, persönliche Belastungen,  differierenden kulturellen Hintergrund der Schülerinnen und Schüler kommt unserer Schule neben der Wissensvermittlung verstärkt die Aufgabe der Erziehung unserer jungen Menschen zu. Wir stellen uns dieser Aufgabe und helfen den Schülerinnen und Schülern, sich selbst gegenüber, anderen und der Schulgemeinschaft Verantwortung zu übernehmen. Die Vermittlung und das bewusste Vorleben von sozialen Kompetenzen (softskills) ist für uns bedeutsam: Kritikfähigkeit, Selbstdisziplin, Interkulturelle Kompetenz, Einfühlungsvermögen, Konfliktfähigkeit und Kommunikationsfähigkeit stehen hierfür stellvertretend.

Schulleben

Unsere Schülerinnen und Schüler sollen sich mit ihrer Schule identifizieren können, sie sollen gerne in ihre Schule kommen, deshalb legen wir Wert auf ein lebendiges Schulleben. Viele Arbeitsgemeinschaften: Sport, Internet, Schulsanitäter, Bibliothek, Schulband, Homepage, Streitschlichter, Theater, … tragen dazu bei, aber auch Projekttage, Schulfeste, Theateraufführungen, etc. Vielfältige musische und kreative Aktivitäten tragen zur ganzheitlichen Bildung unserer Schülerinnen und Schüler bei, immer unter der Prämisse, die Stärken zu erkennen und zu fördern sowie damit auch ihr Selbstvertrauen. Sportliche Veranstaltungen und die Teilnahme an regionalen Wettkämpfen fördern dies in besonderer Art.

Schülermitverantwortung

Unsere Schülermitverantwortung soll verstärkt in schulische Entscheidungsfindungen einbezogen werden. Regelmäßige Vollversammlungen tragen nicht nur zur Ausbildung eines Wir-Gefühls und Verantwortungsbewusstseins bei, sondern stellen auch ein Stück gelebte Demokratie dar.

Kooperationspartner

Unsere Schule steht mitten in der Gesellschaft, deshalb ist es für uns eine Selbstverständlichkeit mit Partnern außerhalb der Schule zu kooperieren. Das Nutzen außerschulischer Experten und deren Kompetenzen erleichtert und unterstützt unseren Unterrichts- und Erziehungsauftrag in erheblichem Umfang. Gegenwärtig arbeiten wir mit folgenden Institutionen zusammen: Aktiv- und Bauspielplatz in Gostenhof Berufliche Schule B2 Bündnis für Familie – Die familienfreundliche Schule Caritas Coolrider der VAG evangelische Kirchengemeinde Dreieinigkeit GOST, ein Jugend- und Freizeitzentrum, Gostner Hoftheater Internationales Frauen und Mädchenzentrum (IFMZ), katholische Kirchengemeinde St. Anton Litcam Schülertreff an unserer Schule Stadteilkoordinatorin Frau Vietzke Stadtteilpate Alexander Brochier TSV 1846 Nürnberg 05.06.2008 / 02.11.2012
Johann-Daniel-Preißler-Schule Mittelschule Nürnberg Start Start

Leitbild der Johann-

Daniel-Preißler-Schule

(Mittelschule)

Im Bewusstsein der Verantwortung für unsere Schüler steht für uns Lehrer nicht nur die Vermittlung fachspezifischen Wissens im Mittelpunkt unserer Arbeit, sondern darüber hinaus legen wir größten Wert auf die Erziehung der uns anvertrauten Schülerinnen und Schüler. Dabei berücksichtigen wir die Persönlichkeit und Herkunft jedes einzelnen Schülers, achten aber auf eine gemeinsame Basis des Zusammenlebens. Im Mittelpunkt unseres Wertesystems steht ein respektvolles Miteinander im Schulalltag, das geprägt ist von Rücksichtnahme, Hilfsbereitschaft und Toleranz. In unserer Schule leben und lernen Schülerinnen und Schüler aus vielen Nationen zusammen. Deshalb ist es für uns von Bedeutung, die uns anvertrauten jungen Menschen innerhalb ihres sozialen und kulturellen Gefüges zu achten. Das verständnisvolle Miteinander der unterschiedlichen Kulturen wird bewusst gelebt und gefördert, das demokratische Bewusstsein entwickelt. Die Stärkung des Selbstwertgefühls und der Teamfähigkeit unserer Schülerinnen und Schüler ist für unsere Schulgemeinschaft sehr wichtig. Wir wollen unsere Kinder stark machen, wir wollen ihnen helfen, eine positive Lebensperspektive zu entwickeln. Die Jugendlichen sollen durch die in der Schule erworbenen intellektuellen und sozialen Kompetenzen ein verantwortungsvolles und selbstbestimmtes Leben führen können. Wir wünschen, dass die Schule einen hohen Stellenwert bei unseren Schülerinnen und Schülern einnimmt. Wir wissen, dass das Elternhaus als Lebensmittelpunkt von großer Bedeutung für ihr aktuelles und zukünftiges Leben ist. Deshalb nimmt die Kooperation mit den Eltern in unserem Handeln eine zentrale Rolle ein. Wir streben ein enges, offenes und vertrauensvolles Zusammenwirken mit den Elternhäusern an und ermutigen sie, sich am Leben der Schule zu beteiligen und mitzuwirken. Die Einbindung des Elternbeirats in das Schulleben ist für uns selbstverständlich.

Zur Umsetzung unseres

Leitbilds

Unterricht

Im Unterricht orientieren wir uns am Leistungsvermögen der Schülerinnen und Schüler, wohlwissend, dass nur der Schüler Freude am Lernen hat, der auch Erfolge beim Lernen verzeichnet. Der Individualität unserer Schülerinnen und Schüler werden wir durch den Einsatz offener Unterrichtsformen gerecht. Auf den Schüler zugeschnittene Lernangebote ermöglichen ein eigenverantwortliches und selbstbestimmtes Lernen. Wir legen besonderes Augenmerk auf die Steigerung der Sprachkompetenz unserer Schülerinnen und Schüler, insbesondere streben wir folgende Ziele an: Kommunikationsfähigkeit, Lesefähigkeit, Lesefreude und Informationsentnahme aus Texten und Medien. Einen breiten Raum im Unterricht nimmt das Methodentraining ein. In unserer Wissensgesellschaft, in der die Halbwertszeit des Wissens ständig abnimmt, ist die Anhäufung von Wissen zweitrangig geworden, es kommt vielmehr darauf an, das Lernen zu lernen. Auf die Entwicklung der Teamfähigkeit unserer Schülerinnen und Schüler legen wir großen Wert, die Schüler arbeiten projektorientiert und eigenverantwortlich an einem komplexen Thema und präsentieren ihre Ergebnisse gemeinsam. Großen Wert legen wir auf die Berufsorientierung und Berufswahl unserer Schüler. Der Unterricht vermittelt den Schülerinnen und Schülern, wie sie ihre persönliche und kulturelle Lebenssituation realistisch in den Berufswahlprozess einbeziehen können. Wir kooperieren hierbei eng mit den Betrieben, der Arbeitsagentur, den Übergangsmanagements Hauptschule - Ausbildung „Schlau“, „Quapo“, dem Übergangsmanagement Hauptschule – Berufsschule „BALL“.

Erziehung

Durch veränderte Gesellschafts- und Familienstrukturen, persönliche Belastungen,  differierenden kulturellen Hintergrund der Schülerinnen und Schüler kommt unserer Schule neben der Wissensvermittlung verstärkt die Aufgabe der Erziehung unserer jungen Menschen zu. Wir stellen uns dieser Aufgabe und helfen den Schülerinnen und Schülern, sich selbst gegenüber, anderen und der Schulgemeinschaft Verantwortung zu übernehmen. Die Vermittlung und das bewusste Vorleben von sozialen Kompetenzen (softskills) ist für uns bedeutsam: Kritikfähigkeit, Selbstdisziplin, Interkulturelle Kompetenz, Einfühlungsvermögen, Konfliktfähigkeit und Kommunikationsfähigkeit stehen hierfür stellvertretend.

Schulleben

Unsere Schülerinnen und Schüler sollen sich mit ihrer Schule identifizieren können, sie sollen gerne in ihre Schule kommen, deshalb legen wir Wert auf ein lebendiges Schulleben. Viele Arbeitsgemeinschaften: Sport, Internet, Schulsanitäter, Bibliothek, Schulband, Homepage, Streitschlichter, Theater, … tragen dazu bei, aber auch Projekttage, Schulfeste, Theateraufführungen, etc. Vielfältige musische und kreative Aktivitäten tragen zur ganzheitlichen Bildung unserer Schülerinnen und Schüler bei, immer unter der Prämisse, die Stärken zu erkennen und zu fördern sowie damit auch ihr Selbstvertrauen. Sportliche Veranstaltungen und die Teilnahme an regionalen Wettkämpfen fördern dies in besonderer Art.

Schülermitverantwortung

Unsere Schülermitverantwortung soll verstärkt in schulische Entscheidungsfindungen einbezogen werden. Regelmäßige Vollversammlungen tragen nicht nur zur Ausbildung eines Wir-Gefühls und Verantwortungsbewusstseins bei, sondern stellen auch ein Stück gelebte Demokratie dar.

Kooperationspartner

Unsere Schule steht mitten in der Gesellschaft, deshalb ist es für uns eine Selbstverständlichkeit mit Partnern außerhalb der Schule zu kooperieren. Das Nutzen außerschulischer Experten und deren Kompetenzen erleichtert und unterstützt unseren Unterrichts- und Erziehungsauftrag in erheblichem Umfang. Gegenwärtig arbeiten wir mit folgenden Institutionen zusammen: Aktiv- und Bauspielplatz in Gostenhof Berufliche Schule B2 Bündnis für Familie – Die familienfreundliche Schule Caritas Coolrider der VAG evangelische Kirchengemeinde Dreieinigkeit GOST, ein Jugend- und Freizeitzentrum, Gostner Hoftheater Internationales Frauen und Mädchenzentrum (IFMZ), katholische Kirchengemeinde St. Anton Litcam Schülertreff an unserer Schule Stadteilkoordinatorin Frau Vietzke Stadtteilpate Alexander Brochier TSV 1846 Nürnberg 05.06.2008 / 02.11.2012